Sonntag, der 15. September 2019: Wir wurden von der katholischen Kirchgemeinde Heiligkreuz eingeladen, an der Papierboot-Regatta in der Badi Rotmonten unseren Verein vorzustellen. Bei warmem Spätsommerwetter haben alle den Anlass genossen und wir erhielten, zu unserer grossen Freude,  eine schöne Spende für unseren Verein.

Anfang 2018: Mitglieder des Al-Jubraka-Vereins bei der Arbeit am Schulhausneubau in Khartum, Sudan

Vorstellung Nuba-Verein im Generationenhaus in Eschenbach am 27.11.2015

 Benefizkonzert mit Malcolm Green and the GreenHorns, der Studentenband Kanti Heerbrugg am 11. September 2015 im  Mi Corazonzito, St. Gallen

 Begegnungstag 2015

Hauptversammlung am 12. März 2015 im Solihaus

Infoabend "Mädchenbeschneidung verstehen" am Freitag, 7.November 2014 mit Dr. Sonja Vogt von der Universität Zürich.

Zwei Wochen Sudan (im Frühling 2014) - Joubraka Mitglieder - Quartiere der Nuba - traditionelle Tänze - Besuch des Kunoz Center - Schulalltag der Nuba-Kinder:  Jasmin Bischof  hat am  Abend vom 23. August von ihrer Sudan-Reise und der Begegnung mit unserer Gruppe erzählt .

Mitgliederversammlung am 13. März 2014. Jasmin berichtet von ihrer bevorstehenden Sudan-Reise mit Besuch unserer Projektgruppe. 

Geschichten aus dem Sudan - lebhaft erzählt von Ibrahim zum Genuss aller Anwesenden mit Tee und sudanesischen Spezialitäten, zubereitet von Omgimaa.

Im Solihaus am Samstag, 30. November 2013  

Wir waren mit einem Verkaufsstand am St. Galler Begegnungstag vom 15. Juni 2013. 

Benefiz-Veranstaltung für den Nuba-Verein mit Malcom Green and the green horns, der Kanti-Bigband aus Heerbrugg am Menschenrechtstag, 10. Dezember 2012.

 Infoabend zum Sudan vom 25. August 2012

"Wir sind etwa 2 Millionen Nuba", sagt Ibrahim und fügt an, dass viele aus ihrem Land, den Nubabergen fliehen mussten. Nuba's stammen aus einer Bergregion im Grenzgebiet zwischen dem Sudan und dem im Januar 2011 gegründeten Staat Südsudan. Bis heute herrscht Krieg in den Nubabergen. Die dort lebenden Menschen kämpfen immer noch gegen die Vorherrschaft der Zentralregierung.


Über 20 Interessierte hören gespannt zu und wollen noch mehr über das Nuba-Volk und den von Ibrahim gegründeten Verein Frieden und Bildung für die Nuba erfahren. Doch zuerst gibt es eine Pause, in welcher Sabit mit allerlei leckeren Köstlichkeiten die Gäste verwöhnt. 

Schliesslich erzählt Omgimaa von ihrer Reise in den Sudan. Anhand verschiedener Fotos beschreibt sie ihren Besuch in Khartoums Aussenquartieren, wo viele Nuba's heute leben. Eine aktive Gruppe Erwachsener versucht in den Slums den Kindern einen einigermassen normalen Alltag mit Schulunterricht zu bieten. Omgimaa überreichte der Gruppe Unterrichtsmaterialien wie zum Beispiel Bleistifte und Hefte im Namen des Vereins. So hat Omgimaa die erste Unterstützung des jungen Vereins ermöglicht und den Kontakt mit dieser Gruppe durch ihren Besuch stärken können. 

Diese kleinen Schritte lassen uns weiterhin zuversichtlich und mit viel Energie und Freude unsere Ziele verfolgen.




                                                                                                                 Jasmin Bischof